Valentinstags-Printable & Wallpaper


Ihr dürftet alle schon bemerkt haben: Morgen ist Valentinstag! Schon seit Wochen flattern uns rote Herzen und romantische Ideen auf Facebook & Co. entgegen. Pinterest wirkt auf einmal, wie mit rosa Zuckerwatte übergossen und selbst im Supermarkt gibt es alle Lebensmittel nur noch in Herzform zu kaufen. Ich bin keinesfalls ein Gegner dieses denkwürdigen Tages, wobei ich dessen Ursprung nicht mal genau erklären könnte... Wahrscheinlich irgendein Heiliger, namens St. Valentin, der im frühen Mittelalter Großartiges vollbracht hat... Wie auch immer – Ich weiß romantische Gesten wirklich zu schätzen und bin ein großer Fan davon. Zudem habe ich einen sehr aufmerksamen Mann, der mir glücklicherweise auch an anderen Tagen, Blumen & kleine Geschenke mitbringt. 

 

Und da viele von euch eventuell noch auf der Suche nach der ein oder anderen spontanen Geschenkidee sind, habe ich mir etwas thematisch passendes dazu überlegt. Ich wollte schon lange mal ein Printable oder etwas ähnliches für euch bereitstellen und da eignet sich der 14. Februar doch wunderbar. Ein bisschen Rosa kombiniert mit Gold und edlem Mamor und fertig ist mein Valentinstags-Design. Gut – ganz so fix ging es dann doch nicht. Denn die Grafikerin in mir verlangte einen gewissen Prozentsatz an Perfektionismus... 

 

Nun gibt es für euch, anlässlich des Tags der Liebenden, drei romantische Printables im DIN A5 Format zum Herunterladen, sowie drei Wallpaper für euer Smartphone. Beides stelle ich euch natürlich als kostenlosen Download zur Verfügung und wünsche viel Spaß damit. Ob ihr es als Postkarte, Bilder-Arrangement oder für ein anderes DIY verwendet, bleibt natürlich euch überlassen. Lasst mir gerne eurer Feedback dazu da und ob ihr euch so etwas des Öfteren wünschen würdet. 


3 Valentinstags-Printable A5 (Free Download)


Download
Valentinstags-Printable A5
Printable_A5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

3 Valentinstags-Wallpaper für das Smartphone (Free Download)


Download
Valentinstags-Wallpaper für das Smartphone
Valentine-Wallpaper.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 13.1 MB


0 Kommentare

20 Fakten über mich



Fakt 1

Ich habe tatsächlich einen zweiten und dritten Namen. Auf meinem Ausweis heiße ich folglich Sarah Maria-Anna. Den Namen habe ich meiner Großmutter zu verdanken.

 

Fakt 2

Meine Lieblingsmusik ist Reggae. Dort habe ich viele Songs mit denen ich wunderbare Erinnerungen verbinde: Roadtrips, Festivals und Sommerabende. Patrice, Nosliw, Mono & Nikitaman sowie Gentlemen sind nur einige meiner liebsten Künstler. Auch unser Hochzeitstanz fand zu einem unserer liebsten Reggae-Songs statt.
 

Fakt 3

Als Kind und Teenie war ich sehr aktiv bei den Pfadfindern – Eine tolle Zeit voller Abenteuer, Zeltlager und Natur. Ich würde es nie missen wollen und würde meine eignen Kinder auch auf jeden Fall dort anmelden.
 

Fakt 4

Mein Lieblingsessen ist Pasta in allen Variationen aber vor allem mit Trüffel – und davon bitte nicht zu wenig :-) Dazu noch ein kühles Glas Roséwein aus der Provence und ich bin im siebten Himmel.
 

Fakt 5

Ihr merkt schon: Ich bin ein durchtriebener Gourmet und beschäftige mich gerne und viel mit gutem Essen. Das heißt jedoch nicht automatisch, das ich ein guter Koch wäre… Da kommt dann mein Mann ins Spiel.
 

Fakt 6

Ich bin seit Juni 2016 verheiratet und werde jetzt im April 2017 meine Tochter zur Welt bringen. Für diese großen Veränderungen in meinem Leben bin ich unendlich dankbar, denn Liebe & Familie stehen bei mir an erster Stelle.
 

Fakt 7

Ich bin ein absoluter Langschläfer und der perfekte Morgen startet für mich, mit einem gemütlichen und reichhaltigen Frühstück. Am Wochenende können wir dieses Ritual voll und ganz ausleben und sitzen dann gerne mal 2 Stunden beisammen. Unser perfekter und relaxter Start in den Tag.
 

Fakt 8

Ich trinke gerne und viel Mineralwasser. Im Gegensatz zu vielen anderen mag ich keine Softdrinks oder süße Säfte. Ich werde am besten durch Wasser satt und trinke locker 3 Liter am Tag.
 

Fakt 9

Am liebsten lese ich Thriller oder Serienmörder-Geschichten mit Profiling-Aspekten. Der Gruselfaktor fasziniert mich einfach und ich frage mich stets warum und wie böse ein Mensch werden/sein kann. Da gibt es ja diverse psychologische Aspekte oder Thesen über angeborene Wesenszüge oder prägende Erlebnisse. Sowas finde ich interessant.
 

Fakt 10

Mein liebstes Land in der Welt ist Frankreich. Ich habe schon viele Orte und Kontinente besucht aber mein Herz habe ich definitiv dort verloren. Ich finde Frankreich ist unheimlich vielseitig, kreativ und einfach wunderschön. Außerdem mag ich laissez-faire-Art vieler Franzosen und deren Hang zu gutem Essen und Genuss.


Fakt 11

Ich liebe Ordnung & Sauberkeit. Zu Hause muss es stets aufgeräumt und strukturiert aussehen. Geputzt wird natürlich auch regelmäßig und akribisch. Fussel im Waschbecken, Staub auf den weißen Regalen oder Krümel auf dem Esstisch – Mein persönlicher Hygiene-Horror :-)
 

Fakt 12

Ich werde leider schnell nervös und muss mich in neue Situationen erstmal einfinden. Oftmals mache ich mir einfach zu viele Gedanken und stresse mich damit selber.
 

Fakt 13

Ich bin meistens sehr pünktlich und hasse es zu spät zu kommen. Vor allem bei wichtigen Terminen oder vor neuen Situationen, bin ich stets überpünktlich vor Ort. Ein Psychologe würde das jetzt sicherlich als Zeichen von Angst vor dem Kontrollverlust werten…
 

Fakt 14

Ich habe leider einen sehr schlechten Orientierungssinn und muss mich daher stets auf andere verlassen. In einer großen Stadt finde ich mich nur schwer zurecht und die vielen Ecken und Gassen kommen mir erst nach einigen Tagen wieder bekannt vor. Deshalb verlasse ich mich beim Autofahren auch meistens auf mein Navi – auch bei Strecken die ich schon häufiger gefahren bin.
 

Fakt 15

Ich besitze für eine Frau (ich weiß, das klingt so Klischee-behaftet) nur wenige Schuhe. Um genau zu sein sind es aktuell 10 Paar die ich mein Eigen nenne. Mehr brauche ich allerdings auch nicht. Das Schuhe kaufen macht mir auch keinen besonderen Spaß, was höchstwahrscheinlich der Grund für mein zurückhaltendes Konsum-Verhalten ist.
 

Fakt 16

Als Kind wollte ich immer Walderforscherin werden. Ihr wisst schon: Durch die Wälder streifen und Pflanzen & Tiere erforschen. Das habe ich bei uns auch immer fleißig getan und alle Bücher über Tierwesen und Pflanzenkunde verschlungen. Ein zugegebenermaßen sehr fantasievoller Berufswunsch…
 

Fakt 17

Grundsätzlich bin ich sehr positiv dem Leben gegenüber eingestellt. Klar, jeder hat mal einen schlechten Tag aber ich entscheide mich bewusst dafür, mich nicht mit Menschen die schlechte „Vibes“ verbreiten, zu umgeben. Das Leben ist zu kurz und es geht mir im Gegensatz zu anderen sehr gut. Dafür bin ich jeden Tag dankbar und möchte dies in vollen Zügen genießen und mich darüber freuen.
 

Fakt 18

Ich bin ein großer Fan von Musicals und habe auch schon einige gesehen. Ob Tanz der Vampire (liebstes Stück), Phantom der Oper oder Tarzan – ich finde die Aufführungen mit Tanz, Musik und Bühnenbild so mitreißend und kann mich voll und ganz in die Story einfühlen. Den Soundtrack dazu höre ich mir dann im Nachhinein wochenlang an, bis ich jede Zeile auswendig kann.
 

Fakt 19

Ich kann meine Finger extrem weit nach hinten verbiegen. Früher war das ein Running Gag bei meinen Freunden – Sarah mit den Spinnenhänden :-)
 

Fakt 20

Ich bin eine absolute Niete in Mathe. Während meiner gesamten Schullaufbahn hatte ich in diesem Fach Nachhilfe und es hat trotz allem nicht viel geholfen. Mir fehlt einfach das grundlegende Verständnis für Zahlen und mathematische Zusammenhänge.


1 Kommentare

Liebesglück & Hochzeitspläne

Letztes Jahr um diese Zeit konnte ich noch nicht ahnen, das mir bald ein Heiratsantrag bevorstehen sollte. Natürlich hatten wir bereits über die üblichen Themen wie Kinder und Hochzeit gesprochen, denn wenn man bereits 8 Jahre ein Paar ist, sollten ein paar grundlegende Wünsche geklärt werden. Schließlich möchte man sich gemeinsam auf eine schöne Zukunft freuen. Trotz allem, kam der Antrag für mich sehr überraschend – was die (Vor)Freude ins unermessliche steigen ließ.

Die Frage aller Fragen stellte er mir in Hamburg (die Stadt, an die wir nun für immer unser Herz verloren haben). Es war kurz vor Silvester und wir genossen einen Abend zu zweit in einem sehr exklusiven Restaurant. Nachdem ich ich den ganzen Abend schon nervös und aufgeregt war (durch seine Nervosität) und grundlegend falsche Vermutungen hegte: „Machen wir einen Kochkurs?“. So viel war sicher: Da war irgendetwas im Busch und ich war auf dem Holzweg. Meine Nervosität legte sich mit jedem weiteren Gang und ich bekam sogar meine Leibspeise: Trüffel satt! Als das Dessert mit viel Tamtam und urplötzlichen Blitzlichtgewitter zu uns schwebte, bat er mich aufzustehen und kniete sich vor mich. Da fiel der Groschen bei mir und mit ihm auch meine Gesichtszüge… Das gesamte Restaurant applaudierte, Musik spielte und der Kellner knipste wie verrückt Fotos. Wir küssten uns und ich ich stammelte das „Ja“. Mein Strahlen hielt die folgende Woche und bis heute an, wenn ich an diesen wunderschönen Moment denke. Noch bis in die späte Nacht hinein liefen wir die Elbe entlang und telefonierten mit Freunden und Familie um ihnen die frohe Botschaft zu überbringen.

Natürlich stürzten wir uns nach dem romantischen Hamburg-Trip sofort in die Hochzeitsplanung und landeten damit schnell auf dem Boden der Tatsachen. So teuer! Schon ausgebucht bis 2017! Erstmal 50% Anzahlung! Die harten Fakten des Hochzeitsbusiness sind alles andere als romantisch und wir hatten wirklich viel Stress damit, die perfekte Location zu finden. Ich rate euch: Schaut euch früh genug um! Die Konkurrenz ist groß und jeder will das schönste Landgut/Schloss/Gewölbekeller oder Scheune mieten. An vielen Locations wurden wir abgefertigt und uns fehlte das „Persönliche“ und auch die Wertschätzung die man eigentlich, bereitwillig zahlenden Kunden entgegenbringen sollte. Schließlich ist eine Hochzeit ein hochemotionales Ereignis. Da will man ein bisschen umgarnt werden und sich besonders fühlen. Das Motto der meisten Locations war dann eher: Wenn ihr es nicht nehmt, stehen 10 andere Paare Schlange.

Deswegen haben wir nicht aufgeben uns weiter gesucht und recherchiert. Uns siehe da, im Frühjahr diesen Jahres fanden wir unsere Traumlocation. Dank eines genialen Einfalls meiner Mutter, entschlossen wir uns in der Pfalz zu heiraten und somit eine wunderschöne Sommer-Hochzeit zu planen. Gut das wir uns gleich zu Beginn entschieden hatten, unsere Hochzeit auf 2016 zu legen. Denn ich wusste schon schnell: Mein Perfektionswahn in der Hochzeitsplanung lässt sich nicht in 2015 umsetzen. Zu viel muss noch vorbereitet werden, Details wollen ausgearbeitet und Farbkonzepte sowie ein Motto für Gastgeschenke und Traurede wollen gut überlegt sein. Also lassen wir uns mehr Zeit und liegen damit goldrichtig.

Denn auch bei der Suche nach einer Fotografin und einer Treurednerin (wir möchten eine freie Trauung), lief nicht alles glatt. Auch hier gilt es schnell zu sein und rechtzeitig zuzuschlagen. Zum Glück haben wir nun zwei sehr kompetente Damen an unserer Seite, die für uns die perfekte Wahl sind. Es läuft also :-)

Als Farbkonzept werden wir Pastelltöne mit goldenen Elementen kombinieren. Es soll elegant wirken aber trotzdem leicht und sommerlich. Ich stelle mir das Ganze vor, wie eine Landpartie mit hellen, freundlichen Farben und etwas Mädchen-Glitzer on top. Der Grat zwischen Kitsch und Glamour ist schmal, daher werde ich das Gold auch sehr dezent einsetzen.

Momentan bin ich auf der Suche nach Hochzeits-Inspirationen wie Frieda Theres & Co. Also wenn ihr ein paar gute Tipps habt, dann immer her damit.


0 Kommentare

Current Favourites

  1. Hin und wieder brauche ich etwas Leo. Irgendwie zählt dieses Muster für mich zum Standard, verlässlicher Fashion-Accessoires, mit denen man sein Outfit schnell und einfach aufwerten kann. Ob zur weißen Blusen & Jeans oder kombiniert mit einem schwarzen Kleid – es gibt sicherlich genug Möglichkeiten diesen schönen Gürtel einzusetzen. (H&M)

  2. Es wird endlich wärmer und unsere neue Wohnung hat einen großzügigen Balkon. Dieser muss nun selbstverständlich gestaltet und bepflanzt werden. Ich mit meinem kaum vorhandenen grünen Daumen, bevorzuge genügsame Pflanzen, die man nicht beim ersten Kälteeinbruch wieder in die Wohnung stellen muss. Trotzdem konnte ich bei diesem Exemplar, einem kleinen Kumquat-Baum nicht wiederstehen. Er ist einfach so schön anzusehen und bringt doch glatt Urlaubs-Feeling auf unseren Balkon.

  3. Ich hatte lange Zeit, erhebliche Probleme mit meiner Kopfhaut (starker Juckreiz & Schuppen) und habe einige medizinische Shampoos und Produkte aus der Drogerie durchprobiert. Das einzige Shampoo das mir wirklich dauerhaft geholfen hat, ist die Dermo-Calm-Reihe von Kerastase. Mein Friseur hat mir dazu geraten und hingegen all meiner Vorbehalte hat es meine Beschwerden wirklich sofort (nach der dritten Anwendung) gelindert. (Kerastase Sensidote Dermo-Calm & Kerastase Bain Exfoliant Purifiant)

  4. Meine Schwester hat mir zu Ostern dieses tolle Kochbuch geschenkt. Jeder der mich kennt, weiß wie sehr ich die Provence und die damit verbundene Lebensart liebe. Umso besser, das ich mich nun mit den vielfältigen Rezepten wunderbar auf den Frühling & Sommer einstimmen kann. Als erstes werde ich wohl "Jakobsmuscheln in Mandelmilch" ausprobieren. (La Provence wie wir sie lieben von Louisa Jones & Guy Hervais)

  5. Ich und Sneakers? Bisher gingen wir lieber getrennte Wege. Zu klobig, schwer kombinierbar und irgendwie nicht mein Ding – so dachte ich bisher. Doch dann sah ich diese metallisch glänzenden "wie für mich gemacht Schuhe" und musste zuschlagen. Auch wenn Monsieur bei der ersten Anprobe kritisch die Stirn runzelte – Ich sage: es ist gold (naja fast)...es ist sinnlos...ich will es! (H&M)

0 Kommentare

Lovely Spot: Café Solo

Inmitten der ländlichen Idylle der Pfalz, in einem kleinen Dorf, existiert ein Ort der absoluten Entspannung. Sobald man durch das große Holztor in den Vorhof gelangt, macht sich ein Gefühl der Behaglichkeit in einem breit und man fühlt sich ganz plötzlich wie im Sommerurlaub. Ein Café auf Ibiza oder ein Landhaus in Andalusien? Um den Weg ins Café Solo zu finden, muss man keinen Flieger nehmen. Eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt von unserer Haustür, kann man eintauchen in das südliche Flair des mediterranen Gartens. Das Café Solo, befindet sich genauer gesagt in dem schönen Weisenheim am Berg und wird nicht nur unter Landsleuten als Geheimtipp gehandelt.

Café Solo

Seit vier Jahren lässt es sich in dem außergewöhnlich schönen Garten und dem angrenzenden Hof entspannen, speisen und genießen. Von einem reichhaltigen Frühstück über Kuchen bis hin zu spanischen Tapas bietet das Café Solo eine große Auswahl für jeden Geschmack. Das Besondere spiegelt sich durch die liebevoll dekorierten Details und das konzeptionell gut durchdachte Ibiza-Feeling in der gesamten Location wieder. Das Herzstück, der türkisfarbene Pool, bietet besonders an heißen Sommertagen eine gute Möglichkeit, sich ein wenig abzukühlen. Die Füße baumelnd im Pool, einen kühlen Drink in der Hand - so lässt es sich wunderbar das Leben genießen. Im dazugehörigen Lädchen lässt es sich auf zwei Etagen wunderbar stöbern und zwischen Hippie-Sommermode, Schmuck und Wohnaccessoires werden auch Kochbuchklassiker wie z.B. „Zucker, Zimt&Liebe“ angeboten. Mit einem Gefühl der Tiefenentspannung, gut gesättigt und einem schönen Andenken in der Tüte verließen wir das Café Solo und waren uns sicher das dies nicht der letzte Besuch dort war.

Café Solo

Hauptstr. 49
67273 Weisenheim am Berg
Telefon: +49 63 53 95 93 49
Telefax: +49 63 53 / 93 94 15 7
E-Mail: cafesolo@online.de
www.cafésolo.de


0 Kommentare